Zwischen Googleschreiber und Abstandseinhaltungserfassungsvorrichtung – oder: Wie die deutsche Sprache verkommt.

Bild Jugendwörter Teil 2.jpg

Das Swagphone mit der Bambusleitung wird jeder Swaggernaut zusammen mit einer Vollpfostenantenne verwenden und dabei voll am fly sein. So, oder so ähnlich könnte, zumindest laut Langenscheid, eine moderne Kommunikation unter Jugendlichen aussehen. Gefühlt jedes Wort Anglizismus, eine Sprache, die kaum jemand versteht und die sich, dank der Social Media, rasend schnell verbreitet und entwickelt. Inwiefern sind Jugendliche überhaupt noch in der Lage, „normal“ zu sprechen?

Heinrich Löffler, Sprachwissenschaftler, denkt, dass diese Kreationen genauso schnell wieder gehen, wie sie gekommen sind. Na hoffentlich! Jugendlichen ginge es vor allem um „Coolness“,[…] bestimmte Lebenseinstellungen“ oder auch ganz einfach um Provokation, Anders Sein, das Abheben von der Gesellschaft.

Man muss sich anpassen, Möglichkeiten geben, Potenzial zu entdecken – die Schule macht es vor: hochtrabende Literatur und ellenlange Shakespeare Interpretationen aus den Zeiten der Uromas – natürlich ist Twitter da spannender, wen wunderts?! Viele sind einfach abgeschreckt und „sprachlich überfordert“.

Die Medien stürmen die deutsche Sprache, damit muss man sch abfinden. Doch natürlich sollten die Basics schon noch funktionieren. Wenn es an Dreiwort- Sätzen scheitert, ist das echt traurig…Mag ja sein, dass das „Vermischen von Deutsch und Türkisch“ eine „intellektuelle Leistung“ darstellt, aber die Grundlagen sollten auch auf Twitter funktionieren – Subjekt, Prädikat, Objekt – ist das so schwer?

Die „Grundsätze zwischenmenschlicher Kommunikation“ können einfach nicht mehr ausgebaut werden, wenn 96% der Jugendlichen ein Smartphone besitzen und über das Internet leben.

Vielleicht ist die Sprache momentan etwas zu lebendig, die Extreme schlagen aus. Es gilt ein gesundes Mittelmaß zu finden.

Aber, ganz ehrlich, kann man der Jugend überhaupt vorwerfen, dass sie ihren eigenen Slang entwickeln, wenn die Erwachsenen es nicht besser vorleben und Abstandseinhaltungserfassungsvorrichtungen erfinden?!

 

Diesen Text habe ich im Deutschunterricht verfasst und fand ihn eigentlich recht passend, daher will ich ihn euch nicht vorenthalten. Meine Aufgabe: Verfassen Sie zur Thematik „Sprachkompetenz Jugendlicher im Zeitalter digitaler Medien“ einen argumentierenden Kommentar von etwa 300 Wörtern. Nutzen Sie im Allgemeinwissen zu Wesen und Funktion von Sprache die gegebenen Materialien, um Ihren Standpunkt dialektisch zu erörtern.

 

Verwendete Zitate und Quellen vgl.:

Hans Zehetmair, Vorsitzender des Rates für deutsche Rechtschreibung

Johanna Bruckner, „Junge Leute haben einen immer geringeren Wortschatz“

Paul Watzlawick, Metasprachliches Axiom

JIM, Gerätebesitz Jugendlicher 2014

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s